Walther Präzision Produktpalette

Clean-Break

Synonym: Trockenkupplung

Clean-Break-Kupplung für Hydraulikanwendungen
mehr

Clean-Break-Kupplungen aus Edelstahl für diffizile flüssige oder gasförmige Medien
mehr

Clean-Break-Kupplungen für Kühlwasseranwendungen
mehr

Clean-Break-Kupplung in Kunststoffausführung
mehr

Clean-Break-Kupplungen mit Kurvenverriegelung
mehr

Clean-Break-Kupplung bis 250 bar
mehr

Clean-Break-Kupplungen bis 64 bar
mehr

Clean-Break-Kupplungen mit Schraubverriegelung
mehr

Clean-Break-Kupplungen bis 650 bar
mehr

Clean-Break-Kupplung mit Kurvenverriegelung, CIP-/SIP-fähig
mehr

Nieder-, Mittel- und Hochdruck-Trockenkupplungen

Clean-Break-Kupplungen im Niederdruckbereich bis 64 bar kommen beispielsweise in der Prozess- und Labortechnik oder beim Transport und Verladen von Flüssigkeiten zum Einsatz. Sie erlauben das einfache und spritzfreie Kuppeln auch unter Restdruck, so dass Leckagen und Lufteinträge möglichst minimal sind. Clean-Break-Kupplungen in Ball-Face-Ausführungen bieten hier höchste Sicherheitsstandards und ermöglichen aufgrund der Ball-Außenkontur eine leichte Reinigung. Sie gewährleisten das spritzfreie Kuppeln ohne Lufteinschluss und Leckagen, wodurch verhindert wird, dass prozessfremde Stoffe während des Kuppelvorgangs in die Trockenkupplung gelangen. In Schlauchbahnhöfen werden sie häufig mit zerstörungsfrei auslösenden Nottrennkupplungen verwendet.

Dasselbe gilt für Mitteldruck-Clean-Break-Kupplungen, die für Drücke bis zu 250 bar und für diverse Medien, wie Wasser, Druckluft, Kraftstoff, Schmierstoffe und Hydrauliköle, ausgelegt sind. Da sie ebenfalls aus Edelstahl bestehen, sind sie besonders robust, und erlauben darüber hinaus auch bei nicht schmierenden Medien das einfache Kuppeln ohne großen Kraftaufwand, selbst gegen Restdrücke. Wie Niederdruck-Schnellkupplungen sind sie für Temperaturen zwischen -20 und +130 Grad Celsius einsetzbar. Neben der optionalen Verriegelungsautomatik und Entriegelungssicherung ist die Mechanik zudem im Kuppelzustand vor Schmutz geschützt.
Für Hochdruck-Hydraulik, etwa in der Stahlindustrie, gibt es spezielle Clean-Break-Kupplungen in Flat-Face-Ausführung, die im Druckbereich bis 650 bar für selbstschmierende Medien, wie Hydrauliköl, einsetzbar sind und selbst unter widrigen Umgebungsbedingungen zuverlässig funktionieren. Sie sind mit einer Verriegelungsautomatik ausgestattet und verfügen über ein Druckentlastungsventil, wodurch das Kuppeln auch unter Restdruck möglich ist. Hierbei gewährleisten die Flat-Face-Kupplungen nahezu leckfreies Kuppeln und können durch die glatt ausgeführten Kuppelflächen von Kupplung und Nippel einfach gereinigt werden. Dadurch gelangt kein Schmutz aus der Umgebung des Einsatzortes in die Kupplung, der die Funktion beeinträchtigen könnte.

Ball-Face- und CIP-/SIP-fähige Kupplungen

Beim Abfüllen und Tansportieren von toxischen oder aggressiven Medien, zum Beispiel auf Schlauchbahnhöfen der Chemie-Industrie, kommen spezielle Clean-Break-Kupplungen zum Einsatz. In Food- oder Pharma-Bereichen werden Kupplungen eingesetzt, die möglichst totraumarm konzipiert sind und teilweise SIP- oder CIP-fähig sind. Sie sorgen dafür, dass die Medien nicht mit Keimen, Bakterien oder anderen Partikeln verunreinigt werden. Gerade in Toträumen können sich Rückstände sammeln und Keime bilden. CIP- (Clean-in-Place) und SIP-fähige (Sterilization-in-Place) Schnellkupplungen können sicher gereinigt und sogar sterilisiert werden, um etwa in der Medikamenten- und Kosmetikherstellung die Hygienestandards zu erfüllen.  

Clean-Break-Kupplungen mit Kurven- oder Schraubverriegelung

Neben Steckverbindungen können Clean-Break-Kupplungen eine Leitung auch mit Kurven- oder Schraubverriegelung kuppeln. Die Kurvenverriegelung ist für große Volumenströme geeignet und kommt hauptsächlich in der chemischen Industrie zum Einsatz, etwa als Tankkupplung bei Verladung und Transport von Flüssigkeiten. Aufgrund ihrer speziellen Konstruktion gestattet sie das spritzfreie Trennen und Verbinden mit langen gefüllten Schlauchleitungen. Clean-Break-Schraubkupplungen werden dagegen in der Schwerindustrie eingesetzt, wobei der Kuppelvorgang mit verhältnismäßig geringer Kraft durchführbar ist. Die speziellen Rundgewinde sind unempfindlich gegenüber Schmutz und leicht zu reinigen.